2017 – Das Jahr der (meiner) Veränderung

13
7970

Lange haben ich es kommen sehen, lange habe ich diese Veränderung gespürt. Und im Jahr 2017 – im Jahr meiner größten Veränderung, habe ich vieles für mich umgesetzt.

„Das ist unmöglich“, sagte die Angst.
„Zuviel Risiko“, sagt die Erfahrung.
„Macht keinen Sinn“, sagt der Zweifel.
„Versuchs“, flüsterte das Herz.

Angefangen hat das ganze im Jahr 2002. Hier habe ich all meinen Mut zusammen gefasst, meine erste Backpacker Reise zu starten. Da ich doch Respekt vor dem unbekannten hatte, habe ich mir damals noch über ein Reiseportal eine Reisebegleitung gesucht. Gesagt – getan. Nachdem meine Reisebeleitung gefunden war, stand auch schnell das Ziel fest. Es ging nach Hong Kong und auf die Philippinen. Genau so schnell hat sich auch herausgestellt, dass meine Reisebegleitung und ich nicht die besten „Travelmates“ waren. Also bin ich alleine weitergereist. Tja, und damit hat es angefangen.

Aus 3 Wochen Urlaub, wurden 5 Wochen Urlaub und irgendwann musste ein Sabbatical her. Aus Hong Kong und den Philippinen wurde dann: Florida, Hawaii, Japan, Thailand, Indonesien, Vietnam und und und……. Mit all diesen Reisen, entsteht auch eine Sucht, eine Reisesucht. Von Reise zu Reise wurde die Neugier gross.

Nach meiner Reise aus Vietnam im Januar 2016 kam eins zum anderen. Die lange gespürte Veränderung war plötzlich da. Vieles kann man in seinem Leben steuern, vieles aber auch nicht. Das Leben hat entschieden „jetzt ist es soweit“.

Ich habe mich zurückgezogen, überlegt, versucht vieles zu verdrängen und ich wollte es nicht zulassen. Bis ich doch plötzlich mit meinem Chef, der mich fast 12 Jahre in der Firma begleitet, gefördert und unterstützt hat, in einem Besprechungsraum saß. Unter sehr vielen Tränen habe ich ihm von meiner Veränderung erzählt. Ich habe ihn darum gebeten, die Firma nach fast 12 Jahren zu verlassen. Und seit diesem Zeitpunkt hat sich alles verselbstständigt.

– Job gekündigt
– Wohnung gekündigt
– Möbel etc. verkauft
– Versicherungen gekündigt
– One-Way-Ticket nach Bali gebucht

„Veränderungen sind am Anfang schwer. Chaotisch in der Mitte, aber am Ende einfach Grossartig“

Was mich in der Mitte und am Ende meiner Veränderung erwartet, kann ich heute noch nicht sagen. Was ich dir aber jetzt schon sagen kann – „NEIN – es war kein einfacher Schritt“. Es war nicht einfach meinen Job zu kündigen, meinen Job den ich fast 12 Jahre ausgeübt habe. In einer Firma mit den weltbesten Kollegen, die mich meinen Job mit viel Leidenschaft haben ausüben lassen.

Vor fast 12 Jahren wollte ich diese Karriere, ich habe so hart dafür gearbeitet. Ich habe voller Leidenschaft und Spass daran gearbeitet. Vieles habe ich erreicht und blicke auf eine „Bilderbuch-Karriere“ zurück. Und auf einmal kommt das Leben, und macht dir ein Strich durch die Rechnung. Einfach so – alles wofür ich gearbeitet habe, war plötzlich nicht mehr so wichtig. Plötzlich möchte das Herz in die eine Richtung und dein Verstand versucht, einem die Vernunft einzureden. Mein Verstand sagte mir „Ey Nassira, was soll der Scheiß? Schau auf dein Konto und auf das Auto, was vor der Haustür steht.“ Mein Herz antwortete meinem Verstand: „Verstand, das alles macht mich nicht glücklich. Ich setze jetzt meinen Weg durch.“ Verstand aus – Herz an. Und nun sitze ich hier auf Bali. Diesmal ohne Job, ohne Wohnung und ohne irgendeine Sicherheit.

Von Reise zu Reise habe ich mich verändert. Die erste Rucksackreise habe ich wie ein Packesel, mit 20 kg auf dem Rücken gestartet. Und von Reise zu Reise ist mir bewusst geworden, dass ich den ganzen Ballast nicht brauche. Mir ist bewusst geworden, dass ich mit viel weniger, viel glücklicher bin. Mit weniger Gepäck bin ich flexibler und frei. Ende 2016 bin ich nur mit 8 kg Handgepäck gereist. Und glaubt mir, ich hatte immer noch zu viel Gepäck dabei. Das, worauf es auf meinen Reisen mittlerweile ankommt ist, die Gastfreundlichkeit, die Liebe und die Energie die ich erleben darf. Als Backpacker in Flip Flops brauchst du keinen Status – und das ist das, was mich so fasziniert.

Nein, die Zeit zwischen Abreise und der Auflösung meines Lebens in Deutschland war nicht einfach. Ich habe dies bewusst im kleinen Kreis gehalten. Meine Familie und meine engsten Freunde haben mich durch diese Zeit begleitet. Auch wenn die Freude und die Unterstützung gross war, war die Traurigkeit mindestens genauso gross. Was haben wir in diese Zeit geweint. Das alles, hätte ich in einem großen Freundes-/Bekanntenkreise nicht überlebt. Den jeder Abschied war mit viel Schmerz verbunden.

Jetzt fragst du dich wahrscheinlich, warum hast du das dann alles gemacht?

Ganz einfach – ich hatte eine schöne Zeit in Deutschland, meine Familie & Freunde, einen guten Job mit einem schönen Firmenwagen, eine schöne Wohnung und ein schönes Umfeld. Aber ich weiß, dass mich noch sehr viel schönes in meinem Leben erwartet. Und das möchte ich jetzt für mich erLEBEN. Ich möchte mein Leben erLEBEN. Ich bin so ein unglaublich neugieriger und wissbegieriger Mensch und die Welt hat noch soviel zu bieten. Ich möchte neue Sprachen lernen, Neues lernen, von dem ich überhaupt nicht wusste, das es dies überhaupt gibt.

Ich habe wirklich ALLES aufgegeben und das OHNE Plan. Den Pläne lassen keinen Raum für Neues und ich möchte meinem Leben erlauben weiter über sich hinaus zu wachsen. Ich habe sehr viel Freude daran „erwachsen“ zu werden. Denn erwachsen ist man, meiner Ansicht nach, nicht ab dem 18 Lebensjahr – erwachsen ist man, wenn man irgendwann mit einem Lächeln auf sein Leben zurück blickt, die Augen schließt und seine eigenen persönlichen Spuren hinterlässt.

Ich weiß nicht, was mich alles erwarten wird, ich weiß nicht, ob ich in 6 Monaten wieder zurück möchte, ich weiß nicht ob immer alles positiv sein wird, was ich aber weiß ist, ich sitze hier auf Bali und es fühlt sich alles für mich „richtig“ an.

Ich möchte mich auf diesem Weg bei meinen Kollegen für den sehr schönen Abschied bedanken. Es ist ein schönes Gefühl im guten zu gehen. Danke.

Meinen liebsten Freunden möchte ich auch mit einer großen Umarmung „DANKE“ sagen. Danke, dass ihr in dieser Zeit für mich da wart und immer noch für mich da seid. Danke, dass ihr mich unterstützt und inspiriert. Danke, dass ihr mir einen Schlafplatz gegeben habt. DANKE, dass ich so sein darf wie ich bin.
Ihr seid meine Freunde/meine Familie von der ich weiß, dass ich jederzeit zurück kann.

Meine Veränderung möchte ich jetzt auch mit dir auf „Liberty Taste – Go out and taste the World“ teilen. Sei meine Reisebegleitung und lasse mich deine Inspiration sein.

Ich freue mich dich dabei zu haben.
Deine Liberty Taste

13 KOMMENTARE

  1. Wow…sehr schön geschrieben und seeehr mutig
    Respekt vor deiner Entscheidung, die ich nur sehr gut verstehen kann. Spätestens wenn mein Kind ausgezogen ist, möchte ich sowas auch noch machen. Und sei es nur für ein Jahr.

    Ich begleite dich sehr gerne und bin gespannt auf alles was du noch erleben wirst.

    • Hallo Melanie,

      lieben Dank 🙂 Ich freue mich, dich mit auf meine Reise zu nehmen.

      Sende dir ganz liebe Grüße

  2. Wunderbar. Gratulation und eine ganz wunderbare Zeit auf Reisen mit tollem ErLEBEN. Das wünsche ich dir.

    Ich mußte beim Abgang deines Artikels schmunzeln. Ich hab mich beim ersten Mal auch nicht alleine getraut und mit übers Internet eine Reisebegleitung gesucht. Das ging sowas von. In die Hose. Passte so gar nicht. Dann bin ich auf den Geschmack des allein Reisens gekommen und alles war wunderbar.

    Eine Wahnsinns Entscheidung und ein großer Schritt im Leben, der manchmal notwendig ist, wenn und danach ist.

    Liebe Grüße
    Daniela

    • Hallo Daniela,

      das alleine reisen möchte ich nie mehr missen. Ich habe soviel Zeit für mich und kann jeden Tag das umsetzen was ich möchte. Ich vertraue auf das gute und alles wird gut werden.

      Liebe Grüsse
      Nassira

  3. Hallo Nassira,
    ein sehr schöner und persönlicher Artikel. Gratulation, dass Du Deinem persönlichen Weg gefolgt bist.
    Ich wünsche Dir, dass Dir auf Deinen Reisen viel Inspirierendes und Neues begegnet, damit Du die neuen Dinge lernen kannst, so wie Du es Dir gewünscht hast. Ich bin gespannt, wie es sich bei Dir weiter entwickelt.
    Liebe Grüße,
    Ricarda

    • Hallo Ricarda,

      ich freue mich sehr das dir mein Artikel gefallen hat und auch vielen Dank fürs lesen.

      Ganz liebe Grüße aus Bali

  4. Hallo Nassira,

    ich muss sagen das dieser Schritt wirklich sehr Mutig ist! Ich habe sehr viel Respekt vor den Leuten die so etwas wagen und wirklich ALLES zurücklassen. Ich könnte diesen Schritt leider nicht wagen… ich habe zu viel Existenzängste. Aber wow! toll das du das so durchziehst!

    Ich bin gespannt was du in Zukunft so berichten wirst!

    Liebe Grüße

    Saskia

    • Hallo Saskia,

      lieben Dank. Es war wirklich kein einfacher Schritt. Aber das Gefühl meine Freiheit zu erLEBEN war größer. Hier auf Bali komme ich grad an, und ich kann dieses Gefühl „noch“ nicht in Worte fassen. Es fühlt sich einfach alles richtig an.

      Liebe Grüße
      Nassira

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT